Artikel

To-Do-Listen
(oder: Wie ich im Februar noch bei Verstand bin)

Seitdem ich Lehrerin bin, ist die Zeit zwischen den Weihnachts- und Osterferien immer die anstrengendste gewesen. Aus den Weihnachtsferien komme ich nach Familiengedöns, Silvesterkrachern und Korrekturstapeln eher weniger erholt zurück – und danach wartet eine Zeit, in der man Zeugnisse schreiben muss, viele Klassenfahrten laufen, alle vom Winter übersättigt sind und die Konflikte der Schüler GZSZ-artige Züge bekommen. Es ist viel. (Nicht umsonst ist dies hier ein recht klassisches Lehrer-Meme.)

Was mir bei der Bewältigung extrem hilft, ist eine gut geführte To-Do-Liste. Mein Lehrerkalender ist mein externes Gehirn und absolut unersetzbar. Wobei ich nach Ablauf eines Halbjahres sehr froh bin, dass mein Gehirn nicht derart in den Schulrucksack gepfeffert wird – der Kalender weist schon einige Risse und Knicke auf. Zettel fallen heraus oder schauen heraus, Notizen in allen möglichen Farben überlagern einander, verschiedene Menschen haben mir auf verschiedenen Seiten wichtige Telefonnummern notiert… Weiterlesen

Artikel

Ausmalbare Schriftarten

Vor einigen Monaten bin ich über eine Form von Arbeitsblättern gestolpert, die mich sehr begeistert: Doodle Notes. Entdeckt habe ich sie beim Stöbern im Shop von Math Giraffe bei Teachers Pay Teachers. Brigids Materialien sind klar strukturiert, gut verständlich und sehr ansprechend gestaltet. Und vor allem laden sie die Schüler ein, sich die Materialien wirklich zu eigen zu machen, anstatt sie nur zu bearbeiten. Weiterlesen

Artikel

The Noun Project

Beim Erstellen von Unterrichtsmaterialien und Arbeitsblättern nutze ich gerne und oft Icons. Wichtig ist mir dabei, dass die Icons schlicht und aussagekräftig sind, und dass sie idealerweise in einem einheitlichen Stil sind. Die Quelle, die ich dafür nicht mehr missen möchte, ist The Noun Project. Dort gibt es schwarz-weiße Icons, die sogar kostenlos sind, wenn man auf seinen Materialien die Quellen angibt.

Artikel

Brettspiele im Unterricht

Ich versuche, möglichst viele Spiele in meinen Unterricht einzubauen. Quizze, Puzzles, Memories, Wettbewerbe – wenn die Schüler dabei manchmal vergessen, dass sie eigentlich gerade arbeiten, habe ich mein Ziel erreicht. Natürlich empfinden die Schüler nicht alles, was ich als Spiel geplant habe, auch als solches.

„Sie hatten uns doch ein Spiel versprochen! Wann machen wir das?“ – „Öh, wir sind gerade schon dabei…“ (Ups.)

Also probiere ich eben viel aus und werfe ebenso viel wieder über Bord. Und natürlich hat nicht jede Lerngruppe am selben Typ Spiel Spaß. Also: Ausprobieren, ausprobieren, und wenn man damit fertig ist, noch ein bisschen mehr ausprobieren. Weiterlesen

Artikel

Geheimcodes

Ich habe das große Glück, einen Mathe-Forder-Kurs mit einem sehr motivierten Grüppchen Sechstklässler zu unterrichten, und das noch größere Glück, dass es mir in diesem Schuljahr überlassen ist, was ich mit ihnen machen möchte. Nach einer generellen Abfrage an den Kurs („Worauf habt ihr denn so Lust?“) und ein wenig Überlegung („Worauf habe ich denn Lust?“) stellte sich heraus, dass wir alle total gerne Codes knacken und entwerfen. Weiterlesen

Artikel

Creative Writing
Charaktere lebendig werden lassen

Wann immer es sich irgendwie anbietet, lasse ich meine Schüler im Englischunterricht schreiben: Briefe, Werbung, Role Plays – und am allerliebsten Geschichten. Immer wieder Geschichten.

Durch das Schreiben erreiche ich dabei einerseits, dass sämtliche Schüler etwas produzieren (und nicht nur diejenigen mit ohnehin schon größerem Wissen und Selbstvertrauen), andererseits aber auch, dass sie sich die Zeit fürs Denken nehmen. Da man deutlich langsamer schreibt, als man spricht, entsteht automatisch mehr Zeit, um die eigenen Gedanken und Ideen zu sortieren. Weiterlesen

Artikel

Mit Tokensystemen Schüler motivieren

In der Welt der Didaktikbücher und Pädagogikvorlesungen würde ich als Lehrerin eine Gruppe Kinder oder Jugendlicher unterrichten, die hochmotiviert sind und immer gefordert werden wollen. Solche Schüler gibt es, keine Frage. Aber sie sind bei weitem nicht so häufig, wie es in Büchern den Anschein hat – und selbst grundsätzlich motivierte Schüler haben mal einen schlechten Tag oder mögen ein Fach nicht. Eine der großen Aufgaben eines jeden Lehrers ist es deshalb, Schüler zu motivieren. Die Möglichkeiten hier sind ebenso vielfältig wie die Schüler selbst. Weiterlesen